2. Wohnen, Versorgung und bürgerschaftliches Engagement

M2.1 Erhalt und Entwicklung attraktiver Dörfer für alle Generationen und Bevölkerungsgruppen

Gefördert werden:

2.1 a    Nichtinvestive Vorhaben, wie Studien, Netzwerke, Projektmanagements, Konzepte, Kommunikations- oder PR-Kosten

 

2.1 b    komplexe Sanierungsarbeiten an ortsbildprägenden* Bestandsgebäuden (BJ vor 1920) und deren Außenanlagen mit anschließender Nutzung** zu Wohnzwecken

 

2.1 c    Sanierungs- und Entwicklungsarbeiten an ortsbildprägenden* oder kulturhistorisch wertvollen Kleinobjekten

 

2.1 d    Abbrucharbeiten baulicher Anlagen, wenn keine Nachnutzung möglich ist und die geplante Nachnutzung der Fläche das Ortsbild aufwertet

 

* Ortsbildprägend ist ein Gebäude dann, wenn es für das positive Erscheinungsbild des Ortes bedeutend ist, es sich um ein historisches Gebäude in einem nicht zu stark veränderten Zustand handelt und diesen erhält oder eine hohe gestalterische Qualität besitzt (kann auch im Zuge der Sanierung erbracht werden).

 **selbstgenutzt oder Verwandtschaft ersten Grades ohne Einnahmeschaffung

Maßnahmespezifische Kohärenzkriterien:

1. Vorhaben müssen mind. einem der folgenden Ziele vorrangig unterzuordnen sein:

a.       Nachhaltige Nutzung und Weiterentwicklung bestehender Siedlungsstrukturen, insbesondere in den Ortskernen

b.       Bereitstellung von Wohnangeboten für Bevölkerungsgruppen mit erhöhten Integrationsanforderungen (Senioren, Alleinlebende, Familien mit Kindern)

2. Bei kommunalen Vorhaben zum Erhalt/Entwicklung des Gemeinschaftslebens wird die örtliche Bevölkerung an der Planung und wenn möglich an der Umsetzung beteiligt (bspw. durch Arbeitseinsätze).

3. Vorhaben dient in seiner Ausführung der Aufwertung des Ortsbildes (bei Gebäudesanierungen Stellungnahme AG Dorfentwicklung).

 

 

Fördersatz
Budgetplanung bis 2020 2.600.000 €
Kommune 80%
Unternehmen 40%
Private 40%
Sonstige (Vereine, LAG) 80%