Gartenkultur Delitzscher Land

 

In der Region Delitzscher Land engagieren sich viele Bürger*innen aktiv in ihren Orten, für die Region. Sie sind die tragenden Säulen für das gesellschaftliche Leben auf dem Land. Die Dörfer und Gemeinden im Delitzscher Land verändern sich jedoch seit dem Wandel der Landwirtschaft baulich sowie siedlungsstrukturell. Das bedeutet auch, dass neben dem Schwinden des Strukturreichtums der Vorgärten, Gärten und der siedlungsnahen Kulturlandschaft, das Wissen und die traditionellen Praktiken verloren gehen.

Der Verein Delitzscher Land e.V. hat daher das Projekt GARTENKULTUR DELITZSCHER LAND ins Leben gerufen und möchte den Herausforderungen mit drei großen Bausteinen entgegengehen.

  1. Der erste Baustein ist das Sichtbarmachen aller privaten, halböffentlichen oder öffentlichen Gärten des Delitzscher Landes. Gärten, die von Garten- und Naturliebhabern geschützt, entwickelt und gepflegt sowie präsentiert werden möchten. Dabei sollen kulturhistorisch wertvolle Garten- und Parkanlagen und ländliche Kleinode der Region in den Fokus der allgemeinen Aufmerksamkeit gerückt werden.

  2. Der zweite Baustein ist das jährlich in einer anderen Gemeinde stattfindende Wiesenfest. Eine Infoveranstaltung zu Garten und Natur, auf der sich heimische Garten- und Obstbaubetriebe, Ökobaumschulen, Ökolebensmittelproduzenten, Hobbyimker*innen, Kleingartenvereine und –kreisverbände, Gemüse- Obst- und Pilzberater*innen, Berater*innen zu Permakultur und Kompostierung und vieles mehr den ansässigen Bewohnern und Besuchern der Region vorstellen und bekannt machen können. Auf dem Wiesenfest wird das Gartennetzwerk gestärkt.

  3. Um noch mehr Wissen über Garten und Natur, vor allem über naturnahe Gartengestaltung verbreiten zu können, wurde der dritte Baustein zur Entwicklung von Naturschaugärten im Delitzscher Land gesetzt. Aktuell entwickeln sechs ehrenamtliche Initiativen aus verschiedenen Gemeinden ein eigenes Gestaltungskonzept und werden im Spätherbst naturnahe Schaugärten in ihren jeweiligen Ortsteilen erbauen.  Diese werden zur Förderung heimischer Flora und Fauna, mit Trockenmauern und kleinen Erdwällen versehen sein sowie mit einheimischen und trockenheitsverträglichen Gehölzen, Wildstauden und Kräutern bepflanzt werden.

Neuigkeiten von der Gartenkultur im Delitzscher Land

Erste Initiativen haben Gartenideen umgesetzt

Schmiedegarten Badrina vom Förderverein Schmiede Badrina e.V.
Am 10.11.2020 fand der letzte Workshop in Badrina mit der Naturgartengestalterin Patricia Geyer statt. Es wurden drei unterschiedliche Gartenräume gestaltet:
Kindergarten: Eine Thujen-Hecke wurde gerodet, dort entstand Raum für eine bunte Blütenhecke, eine Naschgarten-Wildnis aus Beerensträuchern und ein Sand-Matsch-Spielraum.
Technischer Garten: In diesem Garten ist das zentrale Gestaltungselement der historische Bohrer, der als Blickfang für Besucher aufrecht vor die Schmiedewand montiert wurde. Umrahmt wird er von niedrigen, bodendeckenden Stauden. Eine Clematis wird sich an der Ecke neben dem Bohrer hochranken. Die Einfassung des Beetes wurden mit vorhandenen Granit-Bordsteinen gestaltet.  Diese Fläche grenzt unmittelbar an den Backofen, der noch etabliert werden soll, an.
Kaffee-Garten: Der Eingangsbereich, der von der Straße aus voll einsehbar ist, wurde einladend gestaltet. Ein Fenster an der Schmiede wird später als Kaffee-Ausschank genutzt, an der neben gelegener Wand wird ein Stockrosenbeet entstehen. Ein öffentlicher Sitzbereich mit Findlingen für abendliche Pläusche entsteht vor dem Haus. Im Traufstreifen vor der Schmiedewand werden Samen von Akelei, Quendel und Johanniskraut gesät und Sedumsprossen angesiedelt. In eine schmale Fläche neben dem Tor wird mit einer Bauernhortensie, Königskerzen und Johanniskraut bepflanzt.

Wiesenfest Glesien

Am 11.10.2020 fand in Glesien auf dem Pfarrgartengelände das Wiesenfest statt. Eine Informationsveranstaltung über Garten und Natur, organisiert und ausgeführt von der Gartenkultur Delitzscher Land, einem Projekt des Delitzscher Land e.V., dem Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen sowie dem Ortschaftsrat Glesien und der Stadt Schkeuditz. Im Pfarrhaus konnten die Besucher*innen am interaktiven Fußabdruck einen Test zum eigenen ökologischen Fußabdruck durchführen und über die dazugehörige Ausstellung Tipps zur Nachhaltigkeit erfahren. Des Weiteren boten diverse Stände nähere Infos rundum Natur- und Vogelschutz, Gehölze oder Streuobst an. Eine Kürbis- und Imkereischau lude die zahlreichen Besucher zum Staunen ein. Allerlei handwerkliche Produkte wie Bürsten und Strickwaren aber auch frischgepresste Obstsäfte aus der Region standem zum Verkauf. Für das leibliche Wohl sorgten die otsansässigen Verein aus Glesien.

Start Workshopreihen „Entwicklung von Naturschaugärten“

Workshop "Alte Pfarre Lissa"
Workshop Ahornweg Hohenroda

Seit Juni 2020 läuft die Workshopreihe „Entwicklung von Schaugärten im Delitzscher Land“. Die Initiativen und Vereine werden jeweils bei der Grundlagenermittlung, der Entwurfsplanung und der Ausführung von einer der drei Garten- und Landschaftsarchitektinnen Steffi Bartmuß, Patricia Geyer und Annett Welskop begleitet. Den Start machte die Bürgerinitiative Ahornweg aus Hohenroda. Auf einer privat gepachteten Gemeindefläche soll ein naturnaher Bolz- und Treffplatz entstehen. In Pfarrgarten Lissa planen Vereinsmitglieder und Interessierte einen Eidechsen- und Kompostgarten sowie ein Grünes Obstzimmer. In Badrina wird ein Naturgarten um den geplanten Backofen der Schmiede entstehen und in Plösitz erarbeiten gegenwärtig das Jugendparlament und Anwohner*innen einen spannenden Dorfmitten-Entwurf. Zwei weitere Initiativen starten demnächst mit der Grundlagenermittlung.

Infoveranstaltung in Wölkau

Infoveranstaltung "Entwicklung von Naturschaugärten"

Für Projektmanagerin Julia Hanuschke war die Veranstaltung am 07.03.2020 ein voller Erfolg. Eingeladen waren die Gartengestalterinnen Patricia Geyer, Annett Welskop sowie Steffie Bartmuß. Zahlreiche Gartenaktivist*innen des Delitzscher Landes nahmen teil. Sie alle waren und sind an der Entwicklung von Schaugärten in ihren Dörfern interessiert. Die Gartengestalterinnen berichteten über Nutzen und Wichtigkeit von Naturgärten und naturnahen Kleinoden im öffentlichen Raum, über ihre Vorgehensweisen zur Entwicklung von Gärten und öffentlichen Grünflächen sowie über ihre Erfahrungen bei der Begleitung von ehrenamtlichen Mitmachbaustellen.
Motivieren und inspirieren konnten sie sieben Initiativen, die demnächst im Delitzscher Land gemeinsam Schaugärten entwickeln wollen. Derzeit prüft und stimmt Frau Hanuschke ab, wann und wie die geplante Workshopreihe unter den derzeitigen Umständen umgesetzt werden kann.

Standorte der Pflanzstreifen
Pflanzung der Narzissenzwiebeln in Wölkau

18.000 Narzissen als erstes sichtbares Zeichen des Gartennetzwerkes

Um das Projekt in der Region sichtbar zu machen, wurden im Herbst 2018 18.000 Narzissenzwiebeln gepflanzt. Diese werden jährlich im Frühjahr an 24 Standorten und auf insgesamt 450 qm erblühen und so dass Augenmerk auf die Parks und Gärten lenken.

Eine holländische Firma pflanzte die Zwiebeln an zwei Tagen mit Spezialtechnik. Tatkräftige Unterstützung leistete dabei Ines Pleger, Mitinitiatorin des Gartennetzwerkes.

Eine Liste der Standorte finden Sie hier.